Die neue Weltordnung – Das Gesicht des wahren Feindes von William & Lisa Toel

Erstmals am 11.03.2022 wandte sich William Toel mit seiner Botschaft „Die Geheimnisse der Neuen Weltordnung“ in Telegram an die Deutschen. Im am 25.03.2022 veröffentlichten Simplebook „Die neue Weltordnung – Das Gesicht des wahren Feindes“ beschreibt William Toel die Hintergründe und Absichten der neuen Weltordnung, die weltweit für die Menschen vorgesehen ist:
Hörbuch, gesprochen von William Toel (mit deutschen Untertiteln):
Quelle: William & Lisa Toel https://williamtoel.de

„Bletchley Park“ oder die psychologische Kriegsführung gegen Deutschland – William Toel

Anfang Juni 2021 wurde von William Toel das Flipbook „Bletchley Park“ herausgegeben. Dieser Begriff steht für einen Landsitz ca. 75 km nordwestlich von London, in dem die Alliierten nach dem Krieg die hellsten und intelligentesten Köpfe der englischsprachigen Welt zusammenzogen, sie mit unendlich viel Geld ausstatteten und ihnen den Auftrag gaben, die Identität der Deutschen zu brechen. William sagte mal in einem Treffen, dass es sich bei „Bletchly Park“ um ein Kriegsverbrechen der Alliierten handelt. Dies sei bisher streng geheim gewesen und bei den Deutschen völlig unbekannt. Durch die Tatsache, dass er dies nun öffentlich mache, sei er zum Albtraum für die Alliierten geworden.
 
 
Hörbuch, gelesen von Florian:
 
Quelle: William & Lisa Toel https://williamtoel.de
 

Liebe zu Deutschland – William Toel

Am 01.04.2021 führte Jo Conrad ein sehr emotionales und herzergreifendes Interview mit Prof. Dr. William Toel, das von Nancy Mandody übersetzt wird. Er spricht über seine Liebe zu Deutschland und den Deutschen, das Vorhaben der Alliierten, die Identität der Deutschen durch bewusste Manipulationen in unterschiedlichen Bereichen zu zerstören. Er spricht von der Unschuld der Deutschen an Verbrechen, die sie nicht begangen haben. Er fordert die Deutschen auf, ihre Selbstbetrachtung zu ändern und wieder liebe- und respektvoll miteinander umzugehen. Es stehen dramatische Veränderungen zum Guten für die Deutschen bevor.
 
Quelle: Bewusst.TV
 

William Toel beginnt zu den Deutschen zu sprechen – „Perfekter Sturm“, dramatische Veränderungen für Deutschland stehen bevor…

 
In einem Interview vom 22.10.2020 mit Uta Ogilvie spricht Prof. Dr. William Toel erstmals zu den Deutschen. Prof. Toel, am 21.10.1945 geboren, ist Amerikaner und war 34 Jahre dort und auch in Deutschland Universitätsprofessor im Fach „Wirtschaftswissenschaften“. Er unterrichtete u. a. an den Universitäten in Mannheim, Nürnberg, Erlangen, dann an der Bundeswehr-Universität in Hamburg und München und an der Freien Universität in Berlin. Davor war er Bankdirektor und als junger Mann Kompaniechef der amerikanischen Armee in Vietnam.
 
Seine spezielle Verbindung zu Deutschland rührt bereits aus seiner Kindheit. Obwohl er durch sein Elternhaus nichts dazu beigetragen wurde, entwickelte er bereits früh eine „Leidenschaft“ für alles, was mit den Deutschen zu tun hatte. Er berichtet, dass er leidenschaftlich gerne über das Kurzwellen-Radio die deutsche Sprache hörte, wobei es sich nur um die Wettervorhersage handelte. Er sagt, dass er nie um diese Leidenschaft gebeten und auch nicht geplant hätte. Sie sei einfach immer da gewesen und unglaublich kraftvoll… Er betont ausdrücklich, dass es sich um eine Leidenschaft für Deutschland, nicht für Europa handelt! Als Amerikaner sei er zwar amerikanischer Patriot, was an der Flagge deutlich werde, die er trage, aber gleichzeitig gehöre seine wahre Liebe den deutschen Familien.
 
Im weiteren spricht er über bevorstehende dramatische Veränderungen in Deutschland, die durch einen sog. Geschichtszyklus, der in Wellen von ca. 70 Jahren ablaufe. Unter anderem kündigt er einen „Perfekten Sturm“ an. Es seien Umstände, die ein Führungspersonal ins Amt heben, ein- oder absetzen, was sich für uns in Deutschland in einer völlig anderen politischen Situation zeigen wird. Auch spricht er über das „Deutsche Modell“, darüber wie sich die Deutschen selber sehen. Sie fühlten sich niedergehalten und klein. Dadurch würden sie der Welt ihre Gaben und Stärken vorenthalten, worauf die Welt aber warten würde. Diese und andere Themen werden im Interview angesprochen, das hiermit ausdrücklich sehr empfohlen wird!
 
 
 

Putin hat offensichtlich zu einer zweiten Jaltakonferenz nach Moskau eingeladen

Wie das Magazin „lr-online.de“ am 03. Februar 2020 berichtet, will Putin nach 75 Jahren zu einer neuen Jalta-Konferenz nach Moskau einladen. Angeblich hat der französische Präsident Makron bereits zugesagt.
 
Kaum ein anderer Begriff steht so schicksalshaft für Deutschland, wie der Begriff „Jalta“. An diesem russischen Badeort am Schwarzen Meer trafen sich vor 75 Jahren, vom 4.-11.02.1945 die Führer und Befehlshaber der drei alliierten Siegermächte USA, Großbritannien und Sowjetunion, Roosevelt, Churchill und Stalin, um über das Schicksal und die Zukunft Deutschlands zu bestimmen. Hier wurde die Teilung und Besatzung Deutschlands und die gesamte Nachkriegsordnung festgelegt, die bis heute noch in Kraft ist.
 
Worum es in dieser Konferenz letztlich gehen wird, ist offiziell nicht bekannt. Wenn Putin allerdings nach 75 Jahren zu einer zweiten Jaltakonferenz einlädt, dann hat er nicht zu irgendeiner Konferenz eingeladen, sonst hätte er einen anderen Begriff dafür gewählt. Da er aber den Begriff „Jaltakonferenz“ gewählt hat, kann man nur davon ausgehen, dass es wieder um Deutschland gehen wird. Dies ist mehr als Spekulation.
 
Bekannt ist, dass am 10.01.2020 der Versailler Vertrag ausgelaufen ist und dass sowohl Putin als auch Trump in den letzten Jahren über einen Friedensvertrag mit Deutschland gesprochen haben. Möglicherweise will man dies nun in die Wege leiten und konkret werden lassen. Trifft dies zu, wird die weitere Entwicklung richtig interessant. Wir dürfen gespannt sein.

11.01.2020: Der Versailler Vertrag ist ausgelaufen und beendet

Eine Tür zur Vergangenheit öffnet sich, da nach 100 Jahren der Versailler Vertrag geendet ist. Nach kanonischem Recht hatte der Vertrag maximal eine Laufzeit von 99 Jahren bzw. 100 Jahren und muss dann verlängert werden. Da aber der Vertragspartner, das Deutsche Reich, im Moment nicht handlungsfähig ist, gibt es keinen Vertragspartner, mit dem man den Vertrag neu abschließen kann. Daher läuft er tatsächlich am 10.01.2020 ab, was eine völlige Neuorientierung möglich macht.
 
Juristisch bedeutet das, dass damit wieder das Recht gilt, welches vor Abschluss des Vertrages galt. Dies ist das Recht des Deutschen Reiches in der Verfassung von 1871, also das sogenannte Kaiserreich Deutschland.
 
Die letzte Rate der durch den Vertrag aufgebürdeten Reparationen wurde durch die BRD bereits 2010 beglichen, was bedeutet, dass spätestens seit diesem Zeitpunkt sowieso keinerlei Ansprüche mehr aus diesem Vertrag geltend gemacht werden konnten.
 
Was bedeutet dieses Ereignis im Weiteren?
 
Es geht um Deutschland und die Wiederherstellung der ordentlichen Verhältnisse in Europa mit dem Kernland Deutschland. Die VERHÄLTNISSE werden neu zugeteilt. Damit gibt es neue Aufteilungen, Regelungen, Ordnungen sowie Führung. All das braucht Zeit und wird uns in den nächsten Monaten und Jahren wohl beschäftigen.
 
Am 11.01.2020 beginnt etwas NEUES. Es ist der Beginn von dem, was von vielen Menschen in den letzen 100 Jahren immer wieder vergebens versucht wurde durchzusetzen. Jetzt ist die Zeit, da der Vertrag von Versailles abgelaufen ist. Das deutsche Volk hat pflichtbewusst diesen menschenrechtswidrigen Vertrag zur Gänze erfüllt und somit einen NEUANFANG ermöglicht. Dieser Neuanfang ist mit Zukunft, Hoffnung und Dankbarkeit erfüllt. Dieser Neuanfang ist ein Aufbruch in die Freiheit. Gott sei Dank!

Bundespressekonferenz: Warum gilt noch immer US-Besatzungsrecht in Deutschland?

Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages (WD) legt
detailliert dar, dass im Zuge des Zwei-plus-Vier-Vertrags von 1990 zwar
die damalige Sowjetunion, nicht aber die Westalliierten auf ihre
Besatzungsrechte in Deutschland verzichteten. RT Deutsch fragte
diesbezüglich auf der Bundespressekonferenz nach.
 


Bildquelle: RT-Deutsch News

 
Das öffentlich zugängige Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des
Bundestages (WD) kommt unter dem Titel „Überleitungsvertrag und
Feindstaatenklauseln im Lichte der völkerrechtlichen Souveränität der
Bundesrepublik Deutschland“ zu dem eindeutigen Schluss, dass „das weiter
gültige Besatzungsrecht in drei große Bereichen“ in der Bundesrepublik
Deutschland erhalten geblieben ist. Das Gutachten ist unter folgendem
Link einsehbar: https://www.bundestag.de/resource/blob/414956/52aff2259e2e2ca57d71335748016458/wd-2-108-06-pdf-data.pdf
 
Von RT-Deutsch-Redakteur Florian Warweg auf das Bundestags-Gutachten und
die darin aufgeführten expliziten Verweise auf weiterhin geltendes
Besatzungsrecht in der Bundesrepublik angesprochen, leugnete der
Sprecher des Auswärtigen Amtes (AA) zunächst, dass der Wissenschaftliche
Dienst den Begriff „Besatzungsrecht“ in einem Gutachten verwenden
würde, und erklärte weiter: „Ich glaube nicht, dass es in irgendeiner
Form völkerrechtlich korrekt wäre, zu sagen, dass irgendjemand in
Deutschland derzeit Besatzungsrechte ausübe.“
 
Ähnlich äußerte sich Regierungssprecher Steffen Seibert. Beide Sprecher
taten dies allerdings in offensichtlicher Unkenntnis des
Rechtsgutachtens des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages. Dessen
Fachjuristen kommen nachweislich zu einem anderen Schluss. Mehr auf
der Webseite von RT-Deutsch (hier ein Archiv der entsprechenden Seite:

https://pwlasowa.blogspot.com/2019_07_31_archive.html

Ein entsprechendes Video dieser Pressekonferenz wurde ursprünglich von „RT-Deutsch“ unter Youtube ins Netz gestellt. Mittlerweile hat Youtube allerdings das Konto von „RT-Deutsch“ gelöscht. Damit wurde auch dieses Video gelöscht und ist auf Youtube so gut wie nicht mehr auffindbar. Möglicherweise von einzelnen Kanälen, die das Video kopiert und wieder hochgeladen haben, wird das Video noch zur Verfügung gestellt. Sollte das der Fall sein, bittet der Webmaster dieser Seite um Benachrichtigung. Vielen Dank.

„Deutschland, Du wirst aufsteigen!“: Prophet Charlie Shamp

 
Prophetie v. 23.09.2017, also 1 Woche vor der Bundestagswahl 2017:
 
Ich hab gesehen, dass Angela Merkel nach der Wahl am Sonntag an der Macht bleiben aber keine Mehrheit gewinnen wird. Die Nation ist jetzt gerade an einem wirklichen geschichtlichen Scheideweg. Künftige Situationen in der nicht so nahen Zukunft werden Gebet benötigen, um die Nation durch einige sehr turbulente Zeiten zu führen. Ich habe viel gesehen, aber die sozialen Medien sind kein geeigneter Ort, um alles zu sagen, daher würde ich vorschlagen, dass wir einfach beten. Ich will aber sagen, dass Deutschland eine große Bestimmung vom Himmel her zu erfüllen hat. Es wird eine Zeit kommen, wo die Wirtschaft und die Nation zu neuen Höhen aufsteigen wird. Ich habe gesehen, wie Ketten von den Füßen des Deutschen Adlers entfernt wurden und eine Unterdrückung der Nation, die in den kommenden Jahren zu einer neuen Freiheit führen wird. Wie ich bereits gesagt habe, stehen turbulente Zeiten bevor, aber Deutschland wird sich erheben und neue Einnahmequellen für die Nation finden, finanzieller Segen wird durch neue Investitionen und Innovationen kommen. Ich sah neue technologische Fortschritte in der medizinischen Industrie, die aus diesem Land kamen. Ich sah eine stärkere Beziehung zwischen Deutschland und den USA entstehen, die Russland in die Schranken weisen und der polnischen Nation Frieden bringen wird. Es gibt einen Plan, den Russland für Polen hat, aber Gott wird Deutschland und die USA benutzen, um ihn zurückzudrängen. Gottes Hand ist über Polen und er wird nicht zulassen, dass es unterdrückt wird und wieder in Angst versetzt wird. Lasst uns für Deutschland beten, dass Gottes europäischer Adler in den kommenden Tagen zu einem besseren Ort aufsteigt.
 
-Prophet Charlie Shamp
 
 

Putin über Rückgabe von Kaliningrad und anderen ehemaligen ostdeutschen Gebieten

Dieses Interview fand am 01.09.2016 zwischen einem Korrespondenten der amerikanischen Nachrichtenagentur Bloomberg und dem russischen Präsidenten Vladimir Putin in Wladiwostok an der russischen Pazifikküste, statt.
   
Zunächst wird Putin vom Korrespondent der Agentur Bloomberg zur Frage der Rückgabe der Kurilischen Inseln an Japan im Rahmen eines möglichen Friedensvertrages mit Japan gefragt. Im Zusammenhang mit der ‚Abtretung‘ einer Insel an China fragt der Interviewer Putin im Spaß, ob er nicht auch Kaliningrad (Königsberg/Ostpreußen) abtreten will. Putin übergeht zunächst die spaßig gemeinte Frage und antwortet darauf. Er geht zunächst auf die Russisch-Chinesischen Beziehungen ein, die im Rahmen von gegenseitigem Vertrauen nach 40jährigen Verhandlungen zur Übergabe einer Insel geführt haben. Dann geht er über zu den Russisch-Japanischen Beziehungen, und erklärt den Unterschied in den Beziehungen zu Japan, nämlich, dass der Unterschied das Resultat des 2. Weltkrieges sei, schließt aber einen Friedensvertrag nicht aus, wenn die Beziehungen einen ähnlichen vertrauensvollen Stand erreicht haben. Schließlich geht er zur Frage der Rückgabe von Kaliningrad über.
   
Der Interviewer betont nochmal, dass die Frage spaßig gemeint gewesen sei. Putin greift die ausdrücklich spaßig gemeinte Frage aber auf, nimmt sie ernst und antwortet:
   
"Und ich werde Ihnen sagen ganz ohne jeden Spaß: Falls jemand den Wunsch verspürt, die Ergebnisse des 2. Weltkrieges zu überschreiben, dann soll er das gerne versuchen. Aber dann sollte man nicht über Kaliningrad allein diskutieren, sondern generell über ostdeutsche Gebiete (in Polen), über Lwiw (Lemberg), Westukraine, das vor dem Krieg Teil von Polen war, Teile vom heutigen Ungarn, Rumänien und anderen Ländern. Also, falls jemand möchte, diese „Büchse der Pandora“ zu öffnen, dann soll er das doch versuchen. Viel Spaß damit!"
   
Aber hören bzw. schauen Sie selbst: